Angst ist ein schlechter Ratgeber

… und warum Du auf jeden Fall alleine reisen solltest

solo travel, fear, adventure, Angst, Abenteuer

Die Angst ist schnell vergessen!

Was, wenn ich keine Leute kennenlerne? Oder keinen Job finde? Oder mir das Geld ausgeht? Oder ich mich nicht zurechtfinde? Und der lange Flug – alleine…

Was wenn ich zu Hause etwas verpasse? Meine Freunde verliere? Oder nach der Reise keinen Job mehr finde?

Und was, wenn alles schief geht? Was, wenn es die falsche Entscheidung war?

All diese Gedanken schießen einem durch den Kopf, wenn man das erste Mal alleine verreisen will.

Ich weiß noch genau, wie sich diese Gedanken wie eine große Wand vor mir aufgetürmt haben. Ist man erst einmal in der Angstspirale drin, scheint einem nichts mehr zu helfen – außer der Rückzug. Plötzlich machen sich die Gedanken breit, dass das Leben, so wie es gerade ist, doch eigentlich super ist und es gar keinen Grund gibt zu gehen.

Sucht man dann Rat bei anderen, bekommt man oft nicht den Zuspruch, den man gerade bräuchte. Denn die Leute, die bereits selbst im Ausland waren, sagen einem nur, dass alles gut wird. Eltern und Familie hingegen haben genug mit ihren eigenen Ängsten zu kämpfen. Und diejenigen, für die ein Auslandsaufenthalt nicht in Frage kommt, können mit dem eigenen Vorhaben recht wenig anfangen.

Warum du trotz der Angst auf jeden Fall gehen solltest!

solo travel, fear, adventure, Angst, Abenteuer

Tief durchatmen und begreifen, dass alles halb so schlimm ist

  • Mach dir bewusst, dass du nie eine Antwort finden wirst, wenn du keine Entscheidung triffst. Du wirst nie wissen, was auf Weg A passiert wäre, wenn du Weg B wählst und umgekehrt. That’s Life!
  • Mach dir bewusst, dass dies nicht eine Entscheidung für den Rest deines Lebens ist. Wir neigen dazu, uns immer die ganze Tragweite einer Entscheidung vorzustellen, was die Angst unnötig größer macht. Was ist schon ein Jahr in einem Leben von rund 80 Jahren?
  • Sei dir im Klaren darüber, dass du, egal was passiert, innerhalb von 24 Stunden wieder zu Hause sein könntest. Das relativiert doch das Gefühl vom „am anderen Ende der Welt“. Vielleicht hilft es dir, einen flexiblen Rückflug gebucht zu haben, den du im Notfall nur umbuchen musst, der aber bereits bezahlt ist.
  • „Die Welt ist ein Dorf“ – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Als ich das erste Mal alleine in einer Bar in Cairns, Australien, stand, tauchte neben mir ein alter Schulkollege auf, den ich in der Heimat fünf Jahre nicht gesehen hatte, obwohl wir nur zwanzig Minuten auseinander wohnten. Unsere Generation hat den Reisevirus und demnach würde es mich nicht wundern, wenn du auch jemanden triffst, den du kennst.
  • „Alleinreisende sind nie alleine“ – es ist quasi unmöglich keine Leute kennenzulernen, denn alle erleben und suchen das Gleiche. Gerade in backpackerreiche Ländern wie Australien oder Neuseeland findest du so viele Backpacker, die auch alleine reisen und auch nach Freunden suchen. Automatisch wirst du ins Gespräch kommen – in Hostels, auf Touren oder Partys. Sei offen und lass dich einfach mitziehen. Und nimm auf jeden Fall die Partys „Backpacker Nights Out“ der Hostels mit, hier lernst du garantiert Leute kennen. Ich persönlich habe mich noch nie so zugehörig wie beim Reisen gefühlt. Denn auf einmal bist du wieder umgeben von Leuten, die alle dasselbe „durchmachen“. Zusätzlich kannst du dich auch in Facebook-Community anmelden und dich dort bereits vorab mit anderen Alleinreisenden austauschen. Mein Rat ist aber, sich nicht darauf zu versteifen. Schließlich ist man in einem anderen Land, um andere Leute und neue Kulturen kennenzulernen und nicht nur mit Deutschen zu reisen. Denn dann geht so vieles auch verloren – die Sprache, das Land, neue Leute. Natürlich kann man sich mit Deutschen austauschen, aber lass die Augen auch für anderes offen.
  • „Man ist nicht aus der Welt“ – durch Skype, Whatsapp und Instagram ist man heute so gut verbunden, sodass es fast gar nicht auffällt, dass man so weit weg ist. Ich weiß noch, wie meine Mutter immer völlig erstaunt über die gute telefonische Verbindung war und sie eigentlich keinen Unterschied gemerkt hat, ob ich in Berlin oder Australien bin. Demnach ist man immer auf dem neuesten Stand, was zu Hause alles passiert und kann sich an schlechten Tagen mal ein aufmunterndes Wort abholen oder seine großartigen Erlebnisse mit den Lieben zu Hause teilen. Gerade am Anfang habe ich fast jeden Tag mit Freunden und Familie gesprochen und meine Abende vor Skype verbracht. Vergesst aber nicht, dass sich das eigentlich Abenteuer nicht vor dem Laptop abspielt und man irgendwann den Sprung ins kalte Wasser wagen muss! Denn auch wenn es überraschend klingt, zu Hause läuft alles wie gewohnt weiter.
  • Die Angst davor, sich nicht zurecht zu finden, ist völlig unnötig. Es klingt verrückt, aber man kann Leute fragen und du wirst überrascht darüber sein, dass die Menschen in manchen Ländern viel hilfsbereiter sind als in Deutschland. Als ich nachts alleine von einer Party mit dem Bus nach Hause fuhr und der letzte Fahrgast war, ging mein Kopfkino los. Als der Busfahrer mich dann noch nach vorne bat, war der Fall für mich klar – das würde kein gutes Ende nehmen. Dann fragte er mich auch noch nach meiner Adresse, die ich ihm natürlich nicht sagte. Ihm war klar, dass ich aus Deutschland kam, denn nur die Deutschen seien immer so misstrauisch. Er bot mir an, mich nach Hause zu fahren, so müsste ich nicht alleine von der Bushaltestelle durch den Wald nach Hause laufen. Das klang für mich einfach zu absurd. Schließlich würde ein Busfahrer in Berlin nicht einmal fünf Meter nach den Bushaltestellen außerplanmäßig anhalten. In Australien brachte mich ein Busfahrer mit einem Doppeldecker bis vor die Haustür. Eine gesunde Skepsis ist sicher nicht schlecht, aber man muss auch nicht immer vom Schlimmsten ausgehen.
  • Die Angst vor dem langen Flug alleine lässt sich schnell lösen. Wenn dir wie mir im Flugzeug schlecht wird oder du Flugangst hast, nimm vorher eine Tablette ein. Einmal in der Riesenmaschine angekommen, wird dich das Entertainment-Programm gut ablenken. Es ist wie ein langer Kinoabend mit ausreichend Snacks. Am besten kommst du bereits am Flughafen mit anderen Alleinreisenden ins Gespräch. So könnt ihr euch immer wieder für einen „Spaziergang“ im Flugzeug treffen und zusammen die Wartezeit am Flughafen überbrücken.

Sicherheiten, die es sich lohnt zu buchen:

  • Einen Job. So hat man nicht nur einen Geldeingang, sondern lernt auch bereits Leute kennen.
  • Unterkunft
  • Unterstützung bei den Formalien – Bankkonto, Steuernummer etc.

Ansonsten sei offen deine Pläne über Board zu schmeißen! Es kommt doch oft alles anders als geplant. Ich bin beispielsweise extra im Norden gestartet, um dann die Ostküste Richtung Süden zu reisen. Durch meinen Job und Leuten, denen ich mich angeschlossen habe, bin ich letztlich kreuz und quer durchs Land gereist. Ich würde es niemals anders machen!

Tipps für das erste Abenteuer alleine:

  • Suche dir für das erste Abenteuer alleine ein westliches Land aus, das auf Backpacker ausgelegt ist
  • Lass dich nicht verrückt machen – nur weil du am Ende der Welt bist, heißt das nicht, dass es dort nichts gibt’s. Du musst also nicht die ganze Zeit in Trekkingschuhen und mit abzippbaren Hosen herumlaufen. Das könnte in modernen Städten etwas komisch wirken.
  • Wenn du alleine reist, solltest du abgelegene Gebiete wie beispielsweise das Outback von Australien nicht auf eigene Faust erkunden, sondern eine Tour mit anderen Alleinreisenden buchen

Dieses Abenteuer wird dich mehr lehren, als alles andere, was du jemals zuvor gemacht hast. Du wirst gestärkt aus der Reise herausgehen, wissend, dass nicht immer alles rund läuft, aber das du in der Lage bist, alles zu schaffen, wenn es sein muss!

creamandtravel

Als Autorin und Gründerin von Cream & Travel berichte ich dir von meinen Abenteuern aus Berlin und der Welt und biete dir die Möglichkeit weltweit zu arbeiten und so deine Reisen zu finanzieren. Frei nach dem Motto: „Alles beginnt mit einem ersten Schritt – Buche jetzt!“

As the author and founder of Cream & Travel I´m taking you with me on my travels and offer you the possibility to work worldwide to finance yours, because everything starts with a first step!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füge Standortdaten in den Widget-Einstellungen hinzu.