Reisegeschichten, die ich verschlungen habe – Bücher: Meine Top 10

Bücher haben mich schon immer fasziniert, denn sie schaffen es, dass man dem Alltag kurz entfliehen und in eine andere Welt abtauchen kann. Die Vorstellungskraft wird angeregt, Bilder entstehen und ein eigener kleiner Film spielt sich im Kopf ab.

Soweit, so gut. Als ich jünger war, wollte ich immer unbedingt lesen. Leider habe ich es aber nie geschafft ein Buch zu Ende zu lesen. Romane fesselten mich einfach nicht bis zum Schluss. Das änderte sich, als ich anfing Reisegeschichten zu lesen. Von Orten, an denen ich bereits war, Orten, von denen ich selbst träumte oder Orten, über die ich noch nie nachgedacht hatte.

Bei diesen Büchern fühlte ich mich, als würden mir die Autoren aus der Seele sprechen, weil sie ähnliches erlebt hatten oder weil sie mir Inspirationen gaben.

Hier ist meine Top 10: Viel Spaß beim Lesen ihr Bücherwürmer, Reisewütigen und Inspirationssucher!

Gehen, um zu bleiben von Anika Landsteiner

Mein absolutes Lieblingsbuch. Jedes Kapitel ist eine abgeschlossene Geschichte und erzählt von Anikas Reiseabenteuern auf der ganzen Welt. Besonders mag ich die Vielfältigkeit der Länder, die Hintergründe der einzelnen Geschichten und die dazu passend gewählten Überschriften. In diesem Buch findet sich jeder in mindestens einer Geschichte wieder. Ob es nun der Roadtrip durch die USA ist, um das gebrochene Herz zu heilen, oder die herzerwärmenden Storys über Afrika.

Die Grundaussage: Sich auf den Weg zu machen!

Was mich mit diesem Buch verbindet:

Anikas Buch ist mitreißend, inspirierend und zudem hat man das Gefühl, Geschichten von einer Freundin zu hören. Man fühlt sich so verbunden mit ihr und nimmt manche Tipps persönlich. Mein Lieblingssatz: „Lebte ich nur wenn ich unterwegs war und dazwischen überlebte ich nur? Vom Reset-Knopf auf Reisen zum Snooze-Modus zu Hause – das konnte es nicht gewesen sein“ (Anika Landsteiner) Ein Gefühl, was mir sehr vertraut ist. Ist man viel auf Reisen, hat man das Gefühl, die Zeit zu Hause gar nicht zu genießen, weil man im Kopf schon wieder sein nächstes Abenteuer plant und weil das „normale“ Leben gegenüber dem Reisen oft ernüchternd ist.

Loslassen von Katharina Finke

Bereits die erste Seite dieses Buches fesselte mich. Katharina zählt auf, wie wenig sie besitzt und wie frei sie sich dadurch fühlt. Katharina arbeitet als freie Journalistin weltweit in Cafés oder ihren gemieteten Unterkünften. Unter anderem hat sie in England, New York und Lissabon gelebt und Sydney, Neuseeland, Indien und China bereist. Dabei hat sie Land, Leute und Kultur immer tiefgründig kennengelernt und sich auf Neues eingelassen. Sie beschreibt, wie wichtig es ist loszulassen, materiell und emotional, um seinen eigenen Weg zu finden.

Die Grundaussage: Weniger ist mehr!

Was mich mit diesem Buch verbindet:

Das Gefühl von Freiheit, wenn man wenig besitzt. Während ich in Berlin oft Ewigkeiten vor meinem Kleiderschrank verbringe und doch nicht das richtige zum anziehen finde (ein Problem, dass wahrscheinlich die meisten Frauen kennen) war in Australien alles so einfach. Ein Outfit war in der Wäsche, eins kaputt und dann blieb eben nur das dritte – Problem gelöst. Sich dessen wieder bewusst zu werden – dabei hat mir dieses Buch geholfen. Ebenso wie das Gefühl, wirklich in das Leben vor Ort eintauchen zu wollen und nicht immer nur Reisende zu sein. Ländern, in denen ich wirklich gelebt habe, wie beispielsweise Australien, haben mich mehr geprägt, da ich hier wirklich das alltägliche Leben kennengelernt habe. Daher ist es Zeit wieder aufzubrechen und zwar nicht nur für einen Kurztrip.

Guten Morgen, Tel Aviv von Katharina Höftmann

Ein Buch, dass wie gerufen kam. Katharina beschreibt in diesem Buch, wie sie aufgrund ihres israelischen Mannes nach Tel Aviv zieht und dort ihren Alltag meistert. Anschaulich, unterhaltsam und mitreißend räumt sie mit Vorurteilen und Kuriositäten auf, nimmt einen mit in den Alltag der pulsierenden Metropole und beschreibt unverblümt, wie schwer es sein kann, sich in einer so anderen Welt zurecht zu finden.

Die Grundaussage: Andere Länder, andere Sitten!

Was mich mit diesem Buch verbindet:

Katharina war die deutsche Freundin, die ich in Israel oder wenn ich mit meinen ganzen Israelis in der Welt zusammengelebt habe, manchmal gebraucht hätte. Wenn ich mal wieder kein Wort verstanden habe, weil alle hebräisch sprachen, wenn ich nicht genau wusste, wie ich mich an manchen jüdischen Feiertagen verhalten sollte, wenn alles, aber auch wirklich alles, immer in der ganzen Familie besprochen wird, wenn man nicht weiß, ob sich gerade gestritten wurde oder es vielleicht doch nur um das Salz auf dem Tisch ging und wenn man nicht wusste, ob man über die Holocaust Witze der Israelis als Deutsche lachen sollte oder nicht.

Und auch wenn anfangs vieles verwirrend, anders und kurios erscheint, so hat mich die Zeit in Israel, mit Israelis und unter Juden letztlich sehr bereichert – ebenso wie Katharina.

Das Grosse Los von Meike Winnemuth

Etwas von dem wahrscheinlich jeder schon einmal geträumt hat – viel Geld gewinnen und dann eine Weltreise machen. Meike hat sich diesen Traum erfüllt und 12 Länder aufgeschrieben, in denen sie jeweils einen Monat verbrachte. Was ich an diesem Buch besonders liebe? Es ist einzigartig, denn jedes Kapitel ist ein Brief an einen Bekannten, indem Meike von ihrem Monat in dem jeweiligen Land berichtet. So bekommt das Buch eine sehr persönliche Note. Zudem bin ich immer noch begeistert von ihrer Idee, Dinge für andere im jeweiligen Land zu erledigen. So hatten alle die Möglichkeit Meike auf ihrem Blog um einen Gefallen zu bitten, was sie besorgen, wen sie besuchen oder was sie erledigen soll, und Meike hat dies dann vor Ort erledigt. Brilliant!

Die Grundaussage: Für die Weltreise hätte sie den Geldgewinn nicht gebraucht!

Was mich mit diesem Buch verbindet:

Den Wunsch, auch eine Weltreise zu machen. Die ähnlichen Erlebnisse in den Ländern, die ich auch schon bereist habe wie Australien und Israel. Inspiration für Länder, die ich noch nicht auf dem Plan hatte, die nach dem Lesen des Buches aber definitiv auf meine Bucketlist gehören. Und anzufangen, von meinen nächsten Reisen aus Briefe an Freunde und Familie zu schreiben.

Mein Date mit der Welt von Waltraud Hable

Das Buch, das ich als letztes verschlungen habe. Eine gelungene Mischung aus persönlichen Erzählungen der Weltreise, Ratgeber für die Vorbereitung auf eine Weltreise und Frauenberatung zum Thema Online-Dating. Waltraud spricht in diesem Buch wahrscheinlich das aus, was viele Frauen denken. Der Traumprinz ist mit Ende 30 immer noch nicht da, das Leben um einen herum besteht aus Babypartys und Hochzeiten anderer, der Traumjob als Journalistin ist eben doch nicht immer ein Traum – und so macht sie sich auf in Welt und probiert dabei die Dating-App Tinder in jedem Land aus. Über verrückte, romantische sowie geplatzte Dates rund um den Globus und viele neue Erfahrungen.

Die Grundaussage: Andere Länder, andere Dating-Regeln!

Was mich mit diesem Buch verbindet:

Erneut der Wunsch, auch eine Weltreise zu machen. Erfahrungen mit Dating in anderen Ländern und Kulturen. Loszufahren als Frau mit Übergepäck, perfekt gestylt, immer einen Plan und wiederzukommen als Frau, mit weniger Gepäck, entspannter und ohne Plan, aber dafür mit jeder Menge Erfahrungen und Neugier.

Frühstück mit Elefanten von Gesa Neitzel

Auf einmal tauchte Gesa in allen möglichen Fernsehsendungen und Talkshows auf. Ihre Geschichte – interessant und anders. Grund genug das Buch zu lesen. Fernsehredakteurin in Berlin macht Urlaub in Afrika und entscheidet sich danach, ohne jegliche Verbindung zu Tieren, dazu, eine Ausbildung zur Rangerin zu machen. Schnapsidee oder unglaublich mutig? Unglaublich mitreißend und lustig in jedem Fall!

Die Grundaussage: Manchmal findet man das Glück an Orten, an denen man es nie erwartet hätte.

Was mich mit diesem Buch verbindet:

Besonders die ersten beiden Kapitel, wo Gesa beschreibt, wie sich der Alltagstrott in Berlin anfühlen kann, wenn man sich nicht mehr lebendig fühlt, aber auch nicht weiß wohin man soll. Das Gefühl einen Weg einzuschlagen, den man nie erahnt hätte und die Reaktionen auf diesen ungewöhnlichen Weg. Das Hadern mit sich selbst, ob dies nur eine Laune ist oder ob es sich lohnt, den Weg zu verfolgen. Und das eine Safari in Afrika nun auf meiner Bucketlist steht.

Macht’s gut, Ihr Trottel von Christiane Hagn

Unglücklich in Job und „Beziehung“ macht sich Christiane auf den Weg nach Australien um dem Alltag zu entfliehen. Auf dem Rückweg legt sie noch einen Stopp auf der Insel Sumatra ein – dass sich hier ihr ganzes Leben verändern sollte, damit hat wohl niemand gerechnet. Die kleine paradiesische Insel, ein Fischer, eine Liebelei. Das sich daraus etwas Ernsthaftes entwickeln würde und Christiane für ihren Fischer sogar auf die Insel in eine kleine Holzhütte zieht, das ist Schicksal.

Die Grundaussage: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Was mich mit diesem Buch verbindet:

Die Abenteuer und Touren die Christiane in Australien erlebt. Sich auf reisen zu verlieben und dafür sein Leben zu verändern. Lange Nächte vor Skype, die Ungewissheit und das unbezahlbare Gefühl der Wiedersehensfreude am Flughafen.

Die Herder Reihe “Ein Jahr in…“ gibt einem die Möglichkeit in das Leben vor Ort einzutauchen. Dabei gibt es viele verschiedene Ziele, die je nach Interessenbereich ausgewählt werden können. Neben den Büchern „Ein Jahr in New York“ und „Ein Jahr in Australien“ die ich hier vorstelle, weil sie mir sehr gut gefallen haben, habe ich auch noch Ein Jahr in…Tel Aviv, Südafrika, Neuseeland und Montreal gelesen, die ebenfalls sehr empfehlenswert sind.

Ein Jahr in New York von Nadine Sieger

Als bekennender Sex and the City Fan ist das Buch von Nadine das perfekt Gegenstück. Denn in New York zu leben, heißt nicht automatisch den selben Lebensstil wie Carry und Co. zu führen. Nadine berichtet über ihren Job als Redakteurin in einem beeindruckenden Bürogebäude, über die Kunst des Umziehens, über das Dating-Verhalten in New York, über Traditionen, Vorurteile und das Stadtbild. Wer New York mag, lässt sich von Nadine auf jeden Fall mitreißen.

Die Grundaussage: Nicht jedes Abenteuer geht zu Ende!

Was mich mit diesem Buch verbindet:

Die ersten Eindrücke die ich von New York hatte, das Touri-Programm und den Wunsch, Teil des „echten“ New Yorks zu werden.

Ein Jahr in Australien von Julica Jungehülsing

Wer den „Easy way of life” erleben will, der sollte sich zurücklehnen und dieses Buch lesen. Wie man in Australien eine Wohnung einrichtet, ohne einen Cent zu bezahlen, warum die Menschen auf der anderen Seite der Welt einfach besser gelaunt und hilfsbereiter sind und das ein Leben wirklich so aussehen kann: Surfen, Arbeiten, Strand, BBQ, Bier – das erfahrt ihr in diesem Buch.

Die Grundaussage: No worries!

Was mich mit diesem Buch verbindet:

Die Liebe zu Australien. Der Lifestyle. Die Leute. Die Erlebnisse. Die Geschichten. Das Grüßen der Busfahrer. Das Einrichten meiner Unterkunft mit Möbeln, die in einwandfreiem Zustand auf der Straße for free landen. Die Sonne. Das Meer. No worries. Australien my Love – niedergeschrieben in diesem Buch.

Der große Trip von Cheryl Strayed

Etwas, dass man eigentlich nicht macht: Erst den Film schauen und dann das Buch kaufen. Beeindruckend, was passiert, wenn das Leben aus den Bahnen läuft und einen manchmal die ungewöhnlichsten Ideen wieder zurück zu einem selbst bringen. Von dem Mut, als Frau alleine loszustiefeln und sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Dabei öffnet Cheryl die Tür zu ihren Gedanken und Ängsten und lässt einen teilhaben an den unzähligen Meilen des Pacific Crest Trail, den sie gewandert ist.

Die Grundaussage: Willenskraft sprengt Grenzen.

Was mich mit diesem Buch verbindet:

Die Glücksgefühle, die ich habe, wenn ich in der Natur herumspaziere und die Inspiration, auch irgendwann einen Trail entlang zu wandern.

(* Verwendung von Affiliatelinks/Werbelinks)

creamandtravel
creamandtravel

Als Autorin und Gründerin von Cream & Travel berichte ich dir von meinen Abenteuern aus Berlin und der Welt und biete dir die Möglichkeit weltweit zu arbeiten und so deine Reisen zu finanzieren. Frei nach dem Motto: „Alles beginnt mit einem ersten Schritt – Buche jetzt!“

As the author and founder of Cream & Travel I´m taking you with me on my travels and offer you the possibility to work worldwide to finance yours, because everything starts with a first step!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füge Standortdaten in den Widget-Einstellungen hinzu.