To-Do-Listen-Dschungel vor der Abreise

… und wie du den Überblick behältst

Du hast dich für dein Auslandsabenteuer entschieden?! Damit hast du bereits den wichtigsten Schritt getan. Doch jetzt geht es an die Planung – wohin, wann, wie, was? Damit du in deinem To-Do-Listen-Dschungel nicht den Überblick verlierst, stelle ich dir einmal die wichtigsten Meilensteine deiner Planung zusammen.

  • Entscheide dich für ein Land

Als erstes gilt es, sich für ein Land zu entscheiden. Vielleicht träumst du bereits seit langer Zeit ein bestimmtes Land zu bereisen – dann ist die Entscheidung leicht. Ist dies nicht der Fall, gibt es einige Punkte zu beachten.

Strebst du ein Work & Travel Jahr an, gehören Australien, Neuseeland und Kanada zu den favorisierten Ländern. Aber auch in anderen Ländern, wie beispielsweise Israel oder Japan, ist ein Work & Travel möglich. Bei dem Vergleich der Länder solltest du nicht nur auf die Landschaft und die Angebote vor Ort achten, sondern auch die Kosten vergleichen. Beispielsweise sind die Flüge nach Australien und Neuseeland teurer als nach Kanada. Auch bei den Visa-Kosten liegt Australien weit vorne. Zudem gilt es die Lebenshaltungskosten zu beachten, die in Kanada durchschnittlich höher sind als in Australien. Hast du die Kosten im Schnitt verglichen, solltest du dir zusätzlich die Visa-Vorschriften anschauen. Während du in Australien und Neuseeland dein Work & Travel Visum nur bis zum 30 Lebensjahr bekommst, hast du in Kanada die Möglichkeit dieses bis 35 Jahre zu beantragen . Des Weiteren solltest du dich über Unterkünfte, Jobs und die Infrastruktur vor Ort informieren. Diese Informationen findest du am besten auf Social-Media-Plattformen von Leuten, die bereits vor Ort sind oder waren.

  • Beantrage einen Reisepass

Mittlerweile gehört der Reisepass zum festen Repertoire der Generation Y. Solltest du allerdings noch kein Reisepass besitzen, mache dies zu einem deiner ersten Schritte. Denn um ein Visa außerhalb Europas zu beantragen, musst du den Reisepass vorlegen können. Den Reisepass musst du persönlich bei dem zuständigen Amt deines Wohnsitzes beantragen. Für die Beantragung benötigst du ein biometrisches Passbild und einen Ausweis. Die Kosten für einen Reisepass liegen bis 24 Jahren bei 37,50 Euro, darüber bei 60 Euro. Die Bearbeitungsdauer liegt bei ca. vier Wochen. Solltest du mit der Organisation zu lange gewartet haben, kannst du mit einem Aufpreis auch einen Express-Antrag stellen. Falls du bereits einen Reisepass haben solltest, achte unbedingt darauf, dass dieser für die gesamte Zeit deiner Reise gültig ist. Wenn du im Ausland Auto fahren willst, kannst du im Zuge deiner Passbeantragung auch gleich einen Antrag für einen Internationalen Führerschein stellen. Hierfür musst du nur deinen deutschen Führerschein vorlegen.

  • Kümmere dich um eine Kreditkarte

Während eines längeren Auslandsaufenthaltes kannst du auf eine Kreditkarte nicht verzichten. Denn die meisten Dokumente, die du beantragen musst, werden per Kreditkarte beglichen und auch im Ausland ist es unverzichtlich jederzeit auf dein Erspartes zu Hause zu zugreifen. Zuerst würde ich mich bei deiner deutschen Bank erkundigen, welches Angebot sie für dich haben. Es gilt zu beachten, ob du mit der Kreditkarte überall Geld abheben kannst, welche Gebühren dafür anfallen und welche Konditionen dir allgemein geboten werden. Zudem solltest du dir genau erklären lassen, ob und wie du jederzeit auf dein Online-Banking zugreifen kannst. Ein Vergleich lohnt sich immer!

  • Beantrage dein Visum

Bei der Botschaft des jeweiligen Landes findest du Informationen über die verschiedenen Visa-Möglichkeiten. Wenn du arbeiten und reisen möchtest, ist das Work & Holiday Visa die beste Variante. Willst du nur Reisen und das nicht länger als drei Monate, reicht ein einfaches Touristenvisum. Hast du vor im Ausland zu studieren, brauchst du ein Studentenvisum. Jedes Visum hat verschiedene Vorschriften, die eingehalten werden müssen. Die Bearbeitungsdauer variiert je nach Visa und Land, daher solltest du dich nicht zu spät darum kümmern. Während du ein Work & Holiday Visa für Australien und Neuseeland einfach beantragen kannst, musst du dich in Kanada beispielsweise dafür bewerben. Auch die Visakosten variieren stark. Australien liegt mit mittlerweile 290 Euro ganz vorne.

  • Buche deinen Flug

Sobald du dein Visum in den Händen hältst, solltest du dich um einen Flug kümmern, da die Flugpreise steigen, je näher sie am Abflugdatum liegen. Bei den Flügen hast du verschiedene Möglichkeiten. Wenn du dir noch nicht sicher bist, wie lange du bleiben willst, kannst du ein One-Way-Ticket buchen. Es empfiehlt sich aber immer beide Wege zu buchen, da dies meist günstiger ist. Es gibt Flugtickets, die eine flexible Rückreise ermöglichen. Manchmal ist es aber auch günstiger Hin- und Rückflug zu einem festen Termin zu buchen und den Rückflug, wenn nötig, mit Kosten umzubuchen. Dann solltest du dir auf jeden Fall die verschiedenen Airlines anschauen und vergleichen. Auch die Stopps, Dauer und der Komfort spielen eine wichtige Rolle. Bei Langstreckenflügen sollte man nicht bis auf den letzten Cent sparen, sondern sich auch etwas Komfort gönnen, damit die Reise um die Welt nicht zu anstrengend wird.

  • Kümmere dich um deine Auslandskrankenversicherung

Eine Auslandskrankenversicherung ist ein absolutes Muss. Und hier gilt es auch die kleinen Unterschiede zu beachten. Muss man in Vorleistung treten oder übernimmt die Versicherung sofort? Welche Dienstleistungen sind in der Krankenversicherung enthalten? Wie teuer ist der Tagessatz? Ist die Versicherung nur für ein bestimmtes Land oder für mehrere Länder zu nutzen? Dies ist besonders wichtig, wenn man nicht nur in einem Land bleiben will, sondern vorhat seine Reise zu erweitern. Am besten erkundigt man sich zuerst bei seiner Krankenversicherung und vergleicht dann mit anderen Versicherungen.

  • Kaufe deine Ausrüstung und deinen Backpack

Dies ist ein Punkt den viele Traveller etwas übertreiben. Solltest du keinen Abenteuerurlaub planen, bei dem du in der Wildnis leben willst, brauchst du deutlich weniger, als in den meisten Reiseführern steht. Zelt, Schlafsack, Trekkingschuhe, abzippbare Hosen und Campinggeschirr sind für einen „normalen“ Work & Travel Aufenthalt völlig überflüssig, es sei denn, du planst ein Outdoor-Abenteuer. Wenn du dich die meiste Zeit in den Städten aufhältst, sehen Trekkingschuhe und Zipper Hosen eher komisch aus. Buchst du Touren, wie beispielsweise ins Outback, bekommst du meist von den Veranstaltern alles was du benötigst. Ein paar bequeme, feste Schuhe, mit denen du auch durch Berge und Wälder laufen kannst, sowie eine Allwetterjacke reichen meistens aus. Reisehandtücher machen zudem Sinn, da sie wenig Platz wegnehmen und schnell trocknen. Solltest du vorhaben viel in Hostels zu schlafen, kannst du dich auch noch um einen dünnen Inlett-Schlafsack kümmern. Zudem solltest du eine Entscheidung bezüglich deines Reiserucksacks oder Koffers treffen. Wenn du die ganze Zeit unterwegs bist und deine Sachen viel zu Fuß transportieren musst, eignet sich auf jeden Fall ein Backpack. Hast du vor auch längere Zeit an einem Ort zu bleiben und dich mit Bussen oder anderen Transportmitteln fortzubewegen, reicht auf jeden Fall ein Koffer. In beiden Fällen solltest du dich in einem Fachhandel beraten lassen, um die richtige Größe für dich zu finden. Höre auf deinen Instinkt, wenn du nie ein Rucksackträger warst, wirst du es auch im Ausland nicht auf einmal sein! Sobald du dich für ein Modell entschieden hast, solltest du deinen Koffer einmal Probe packen, damit du siehst, wie viel oder wenig Platz du noch hast und was du ggf. aussortieren musst.

  • Stelle dir eine Reiseapotheke zusammen und lass dich impfen

Natürlich bekommst du fast alle Medikamente auch in den jeweiligen Ländern. Trotzdem ist es sinnvoll, sich eine Reiseapotheke mit den wichtigsten Medikamenten zusammen zu stellen, um im Notfall erst einmal versorgt zu sein. Denke auch daran manche Medikamente, wie beispielsweise die Pille, auf Vorrat mitzunehmen. Je nach Land sind unterschiedliche Impfungen notwendig, die du entweder auf der Seite des Auswärtigen Amtes finden oder bei deinem Hausarzt erfragen kannst.

  • Kündige deine Verträge, Versicherungen und deine Wohnung

Wenn du für längere Zeit ins Ausland gehst, solltest du dafür sorgen, dass deine Fixkosten zu Hause möglichst niedrig sind. Daher solltest du alle laufenden Kosten wie Handyvertrag, Fitnessstudio etc. vor Abreise kündigen oder stilllegen.

Das gleiche gilt für deine Wohnung oder dein WG-Zimmer. Entweder kündigst du den Vertrag oder du vermietest deine Wohnung/dein Zimmer für diese Zeit unter, wenn du nach deinem Auslandsaufenthalt zurückkehren willst. Sichere dich mit einem Untermietvertrag, sowie einer Kaution bei deinem Untermieter ab. Auch solltest du deine Hausverwaltung darüber in Kenntnis setzten, dass du deine Wohnung untervermieten willst.

  • Schließe einen Nachsendeantrag bei der Post ab

Vermietest du deine Wohnung unter, solltest du auch einen Nachsendeantrag bei der Post stellen. So gehst du sicher, dass deine Post nicht verloren geht, sondern zu deinen Eltern oder Freunden umgeleitet wird. So können diese dich immer auf dem neusten Stand halten.

Hast du all diese Punkte abgehackt, steht deinem Abenteuer nichts mehr im Weg. Verabschiede dich fürs Erste bei Freunden und Familie und dann blicke nach vorne. Viel Spaß!

*Achte darauf, dass dies Hinweise für einen Work & Travel Aufenthalt sind. Planst du ein Studium im Ausland sind noch weitere Punkte zu beachten!

creamandtravel

Als Autorin und Gründerin von Cream & Travel berichte ich dir von meinen Abenteuern aus Berlin und der Welt und biete dir die Möglichkeit weltweit zu arbeiten und so deine Reisen zu finanzieren. Frei nach dem Motto: „Alles beginnt mit einem ersten Schritt – Buche jetzt!“

As the author and founder of Cream & Travel I´m taking you with me on my travels and offer you the possibility to work worldwide to finance yours, because everything starts with a first step!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.