Work & Travel Ausrüstung – was braucht man und was nicht?

Ich erinnere mich noch daran, wie ich meinen ersten Work & Travel Aufenthalt in Australien vorbereitet und mich gefragt habe, was ich an Ausrüstung und Funktionskleidung für mein Abenteuer benötigen würde. Nachdem ich mich im Internet informiert hatte, machte ich mich auf den Weg zu Globetrotter, um mich beraten zu lassen. Von Abzipphosen, Funktionsjacken und Trekkingschuhen über den richtigen Backpack bis hin zu Shirts, die sich allesamt in dem Farbton Khaki einreihten. Während ich in der Umkleide stand und die ganzen Sachen anprobierte, erkannte ich mich im Spiegel nicht mehr wieder und fragte mich, ob ich all diese Sachen wirklich brauchen würde?!

Ausrüstung ja oder nein?

Im Nachhinein kann ich euch sagen, dass ich froh bin, dass ich all diese Dinge nicht gekauft habe. Denn wenn Du in Deutschland kein Typ für Rucksäcke und Trekkingschuhe bist, dann wirst du es auch am anderen Ende der Welt nicht auf einmal sein. Natürlich gibt es Abenteuer, für die eine gewisse Ausrüstung unbedingt nötig ist und es gibt auch die Outdoor-Menschen unter uns, die diese Art von Kleidung lieben – dafür ist sie sicherlich perfekt. Aber wenn du an das andere Ende der Welt fliegst und dich hauptsächlich in Städten aufhältst und nur hier und da eine Dschungel- oder Outbacktour machst, ist eine komplette Ausrüstung meiner Meinung nach unnötig.

Schließlich will man als Deutscher im Ausland auch nicht immer auffallen, weil man als Einziger mit Abzipphose und Trekkingschuhen durch eine Metropole stiefelt. Deswegen stelle ich euch heute die Sachen vor, die ich abseits von meiner normalen Garderobe mitgenommen habe und die ich auch jedem empfehlen würde:

Work & Travel Ausrüstung – meine Top 10:

Reisehandtücher

Als Backpacker zieht man ständig von einem Ort zum nächsten und trägt sein ganzes Hab und Gut dabei wie eine Schildkröte mich sich herum. Daher versucht man natürlich, möglichst platzsparend zu packen. Reisehandtücher sind daher eine geniale Erfindung. Nicht nur weil sie leicht sind und wenig Platz wegnehmen, sondern besonders weil sie schnell trocknen. Das heißt, man kann noch kurz bevor man weiter zieht duschen, und muss trotzdem keine nassen Handtücher in seinem Backpack mit sich herumtragen.

Inlett Schlafsack

Als Backpacker zieht man von Hostel zu Hostel und schläft fast jede Nacht in einem anderen Bett. Nicht jedes Hostel weist dabei die gleiche Hygiene auf, weswegen es schön ist, einen eigenen Inlett Schlafsack zu haben, in den man sich einmummeln kann. Ein Stück eigenes Zuhause auf Reisen.

Stirnlampe

Ich hätte zwar nie gedacht, dass ich jemals eine Stirnlampe benutzen würde, weil es ehrlich gesagt, schon etwas bescheuert aussieht, aber sie ist doch sinnvoller als ich dachte. Zum Beispiel, wenn man abends im Hostel noch was lesen will, aber alle anderen schon schlafen, oder wenn man im Morgengrauen einen Canyon besteigt oder nachts im Outback auf die Toilette muss – eine Stirnlampe sollte man immer im Gepäck haben.

Fleecejacke

Eines meiner meistgetragenen Kleidungsstücke – meine Fleecejacke. Wann immer es draußen kälter wurde, war die Fleecejacke der perfekte Begleiter. Am besten entscheidet man sich für eine neutrale Farbe, die zu allem passt. Ich hatte eine schwarze Jacke, die ich immer einfach überwerfen konnte und die während meines Work & Travel Aufenthaltes auf jeden Fall ihre Berechtigung in meinem Koffer hatte.

Allwetterjacke

Auch wenn ich von Allwetter- und Regenjacken im normalen Leben nichts halte – bei einem langen Auslandsaufenthalt, bei dem man immer wieder verschiedene Klimazonen besucht, lohnt sich so eine Anschaffung auf jeden Fall. Ich habe mich für eine Pinea Jacke entschieden und es bis heute nicht bereut. Sie ist dünn und hat Luftschlitze und den Achseln, sodass man gerade bei hoher Luftfeuchtigkeit nicht zu sehr schwitzt, aber trotzdem vor dem Regen geschützt ist. Kombiniert mit der Fleecejacke hält sie einen auch bei geringen Temperaturen warm.

Sneaker

Ich habe viele verschiedene Trekkingschuhe anprobiert – habe mich letztendlich aber doch einfach für ein vernünftiges und bequemes Paar Sneaker entschieden. Mit ihnen bin ich durch den Urwald, durch Canyons sowie am Strand gelaufen und für meine Zwecke haben sie immer vollkommend ausgereicht. Sollte man allerdings vorhaben, tagelang zu wandern oder zu klettern, sollte man sich wahrscheinlich doch Trekkingschuhe anlegen. Die Schuhe vorab einzulaufen ist ein Muss!

Backpack

Die wohl wichtigste Entscheidung, die ein jeder Backpacker zu treffen hat – Rucksack oder Trolley? Vorab: Wenn ihr euch nicht entscheiden könnt, so wie ich, dann ist der Rucksack-Trolley von Osprey genau das Richtige für euch. Diesen könnt ihr ganz bequem, wie einen normalen Koffer, hinter euch herziehen, er lässt sich aber auch ganz leicht und schnell zu einem bequemen Backpack umfunktionieren.

Allgemein sollte man die Entscheidung für oder gegen einen Backpack danach treffen, was man auch im Alltag für ein Mensch ist. Wenn man, wie ich, nie einen Rucksack trägt, dann wird man sich wahrscheinlich auch im Ausland nicht damit anfreunden. Zudem ist ein Trolley sehr viel angenehmer zu packen. Hat man allerdings vor, mit seinem Backpack viel zu Fuß unterwegs zu sein oder in ein Gebiet zu reisen, indem der Straßenausbau nicht so fortschrittlich ist, eignet sich ein Backpack in jedem Fall.

Vakuumbeutel

Lebt man eine sehr lange Zeit aus seinem Backpack oder Trolley, können die Vakuumbeutel dafür sorgen, dass man den Überblick bewahrt und nicht jedes Mal alles ausräumen muss, weil mal wieder eine Sache in den Weiten des Backpacks verschwunden ist. Zudem können sie dazu beitragen, dass man viel Platzspart. Somit sind sie auf Reisen sehr hilfreich.

Wasserdichte Handyhülle

Du willst auch beim Schnorcheln tolle Fotos mit deinem Handy machen oder du sitzt mal wieder auf einem Boot und hast Angst, dass dein Handy nass wird? Dafür sind die wasserdichten Handyhüllen wirklich super. Denn sie schützen das Handy nicht nur, sondern man kann es auch in der Hülle wie gewohnt weiter benutzen.

Reiseadapter

Begibt man sich auf Reisen und hat vor vielleicht mehrere Länder zu erkunden, lohnt es sich auf jeden Fall sich einen vernünftigen Reiseadapter zu besorgen. Am besten einen, der in möglichst vielen Ländern funktioniert und dazu nicht nur USP, sondern auch Stromanschlüsse hat. So stellt man sicher, dass man alle nötigen elektrischen Geräte jederzeit laden und benutzen kann.

(* Verwendung von Affiliatelinks/Werbelinks)

creamandtravel
creamandtravel

Als Autorin und Gründerin von Cream & Travel berichte ich dir von meinen Abenteuern aus Berlin und der Welt und biete dir die Möglichkeit weltweit zu arbeiten und so deine Reisen zu finanzieren. Frei nach dem Motto: „Alles beginnt mit einem ersten Schritt – Buche jetzt!“

As the author and founder of Cream & Travel I´m taking you with me on my travels and offer you the possibility to work worldwide to finance yours, because everything starts with a first step!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füge Standortdaten in den Widget-Einstellungen hinzu.